Umwelttipp: Bequemlichkeit, die ins Geld geht

18.09.2020

Ein Picknick, ein Grillabend oder eine Openair-Party hinterlassen oftmals deutliche Spuren: Der Abfall wird gerne einfach liegen gelassen. Den Preis fürs Littering bezahlen am Ende alle, inklusive der Natur.

Sind die Salate gegessen, die Würste gebraten und verspeist und die Weinflaschen und Dosenbiere leergetrunken, ist Aufräumen angesagt. Wenn alle mithelfen, geht’s schnell. An vielen Orten stehen Abfallbehälter bereit, andernfalls kann der Müll in einem mitgebrachten Beutel mitgenommen und zu Hause entsorgt werden. Wenn Essensreste und Verpackungen hingegen auf dem Boden statt im Abfallkübel landen, nennt man das Littering. Littering ist auch z. B. die achtlos auf dem Bänkli liegengelassene Sandwichverpackung nach der Mittagspause und die Zigarettenschachtel, die auf dem Trottoir statt im Abfallkübel zu liegen kommt.

Das Saubermachen durch die öffentliche Hand ist teuer. Gemäss Bundesamt für Umwelt verur-sacht das Aufräumen von Abfall im öffentlichen Raum jährlich Kosten von rund 150 Millionen Franken. Das sind fast 550‘000 Franken pro Tag, die letztlich die Steuerzahler und -zahlerinnen berappen. Und nicht alle Abfälle können eingesammelt werden.

Der Müll in der Natur belastet auch die Umwelt massiv. So braucht ein Plastiksack gut 1000 Jahre, bis er sich zersetzt hat. Ein einziger Zigarettenfilter im Teich oder grossen See kann bis zu 60 Liter Wasser verschmutzen. Aus Schweden stammt der neue Trend «Ploggen»: Kleine Gruppen von Einwohnerinnen und Einwohnern verabreden sich, um gemeinsam joggen zu gehen und auf dem Weg allen Abfall einzusammeln. Auch in der Schweiz finden inzwischen solche Aktionen statt. Am einfachsten und effizientesten wäre natürlich, jeder und jede würde den eigenen Abfall selbst entsorgen – entweder im dafür vorgesehenen Behälter vor Ort oder später bei sich daheim.

Da es aber noch eine Weile dauern kann, bis alle dafür sensibilisiert sind, sind weitere kreative Lösungen gefragt.

Fachkommission Umwelt und Landschaft

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Gemeindeverwaltung Therwil
Bahnhofstrasse 33
4106 Therwil

Tel. 061 725 21 21
E-Mail an die Gemeinde

Energiestadt Therwil
Kinderfreundliche Gemeinde

Verwaltung
Bahnhofstrasse 33
4106 Therwil
Montag        08.30 - 12.00 Uhr / 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag      08.30 - 12.00 Uhr / Nachmittag geschlossen
Mittwoch      08.30 - 12.00 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag  08.30 - 12.00 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag         08.30 - 12.00 Uhr / Nachmittag geschlossen


Soziale Dienste
Bahnhofstrasse 33
4106 Therwil
Montag       14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag     08.30 - 12.00 Uhr
Mittwoch ganzer Tag geschlossen
Donnerstag 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag         08.30 - 12.00 Uhr
E-Mail der Sozialen Dienste


Gemeindepolizei
Erlenstrasse 33
4106 Therwil
Montag    16.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch  08.00 - 10.00 Uhr
Freitag     10.00 - 12.00 Uhr
E-Mail der Gemeindepolizei


Werkhof
Werkhofstrasse 6
4106 Therwil
Montag bis Donnerstag 11.30 - 12.00 Uhr
Freitag 11.00 - 12.00 Uhr / 13.00 - 16.00 Uhr
E-Mail des Werkhofs

 

 2020. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.